Die WHO zur gesundheitsfördernden Wirkung kultureller Aktivitäten

6. Februar 2020

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich während der einjährigen Laufzeit unseres Projekts ausdrücklich zur gesundheitsfördernden Wirkung kultureller Aktivitäten geäußert:

Im November 2019 veröffentlichte die WHO eine wissenschaftliche Untersuchung, in der erstmalig der Zusammenhang zwischen der aktiven Teilhabe an Kunst und Kultur und der individuellen Gesundheit anhand von einer großen Anzahl weltweit veröffentlichter Studien beschreibt. Darin wird festgestellt, dass kreative Beschäftigung sich positiv auf die physische und psychische Gesundheit auswirken kann. „Die in diesem wegweisenden Bericht der WHO genannten Beispiele zeigen Wege auf, wie die Künste zur Bewältigung schwieriger oder komplexer gesundheitlicher Herausforderungen wie Diabetes, Adipositas und psychische Erkrankungen beitragen können. Dabei werden Gesundheit und Wohlbefinden in einem breiteren gesellschaftlichen und gemeinschaftlichen Kontext betrachtet und Lösungsansätze angeboten, die bislang von der medizinischen Praxis nicht effektiv umgesetzt werden konnten“, erklärt Dr. Östlin, die kommissarische WHO-Regionaldirektorin für Europa.
Bereits vor der Geburt und bis zum Lebensende können die Künste sich positiv auf die Gesundheit auswirken. So schlafen etwa Kinder, deren Eltern ihnen vor dem Einschlafen eine Geschichte vorlesen, während der Nacht länger und können sich in der Schule besser konzentrieren. Bei Jugendlichen, die in städtischen Gebieten leben, kann das Lernen unter Gleichaltrigen unter Einsatz von Methoden der Theaterpädagogik zu verantwortungsvollem Handeln beitragen, das Wohlbefinden fördern und die Exposition gegenüber Gewalt verringern. Im späteren Verlauf des Lebens kann Musik die kognitiven Fähigkeiten von Demenzkranken unterstützen. Insbesondere Singen verbessert erwiesenermaßen die Aufmerksamkeit, das episodische Gedächtnis und die exekutiven Funktionen.

Der Bericht untersuchte den gesundheitlichen Nutzen derartiger Interventionen (entweder durch eine aktive oder eine passive Teilnahme) und unterteilte dabei die Künste in fünf breitere Kategorien: die darstellenden Künste (Musik, Tanz, Singen, Theater, Film); die visuellen Künste (Basteln/Handwerken, Design, Malen, Fotografie); Literatur (Schreiben, Lesen, Besuch von Literaturfestivals); Kultur (Besuch von Museen, Galerien, Konzerten, Theatervorführungen); und Online-Künste (Animationen, digitale Künste usw.).

Weitere Informationen auf der Homepage der WHO unter:

http://www.euro.who.int/de/media-centre/sections/press-releases/2019/can-you-dance-your-way-to-better-health-and-well-being-for-the-first-time,-who-studies-the-link-between-arts-and-health

Ältere Beiträge

Das kultips-Video

Das kultips-Video

Das Netzwerk Gesundheitsfördernde Kulturarbeit setzt sich gemeinsam mit Ihnen für mehr Teilhabe aller Menschen in unserer Gesellschaft am kulturellen Leben ein.
Gemeinsam können wir viel erreichen.

VOLL-WERT-PROJEKTE

VOLL-WERT-PROJEKTE

Seit Jahren initiiert und realisiert die Brotfabrik kontinuierlich inklusive Kulturprojekte und bietet inklusive Programmformate in fast allen Bereichen des Hauses an. Zunehmend prägt sich die inklusive Grundausrichtung des Hauses aus.

Künstlerische Bildung überwindet Barrieren

Künstlerische Bildung überwindet Barrieren

Kunst als bildende Kraft einer inklusiven Gesellschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit haben, sich gleichberechtigt und frei zu entfalten. Was ein wenig nach Utopie klingt, ist das gelebte Leitbild der Schlei-Akademie.

Kulturangebote-Online

Kulturangebote-Online

Die aktuellen Ereignisse haben dazu geführt, dass viele neue kreative und inspirierende Kunst und Kulturangebote online ins Leben gerufen wurden. Auf einige spannende Links zum Thema möchten wir Sie/euch gerne aufmerksam machen.