Was ist bisher passiert?

Start des Projektes

Im Juni 2019 in Heidelberg startete unser Projekt mit einem ersten größeren Netzwerktreffen. Gemeinsam mit Teilnehmer*innen aus kulturellen und sozialen Einrichtungen, Betroffenen und Wissenschaftler*innen erarbeiteten wir erste Schritte zur Umsetzung unseres Projektzieles.

PD Dr. phil. Thomas Röske, Leiter der Sammlung Prinzhorn hat einen Impulsvortrag zur künstlerischen Arbeit von Menschen mit psychischen Erkrankungen gehalten.

Die Kunsttherapeutin Rita Eckert stellte das inklusive Kunstprojekt Simply Blue! vor.

In der folgenden Zeit konnten wir weitere Netzwerkpartner*innen gewinnen. So auch STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V.

Erste Ergebnisse des Projektes

Beim zweiten Treffen in Berlin präsentierten wir im November 2019 im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) unsere bisherigen Ergebnisse. Wir stellten den damaligen Stand unserer Internetseite kultips.de einem breiteren Publikum vor. Dies ergab konstruktive Anregungen.

Kurzvorträge unterschiedlicher Netzwerkpartner*innen trugen zu einem spannenden, fruchtbaren Austausch bei.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgende Links:

Start von Kultips mitten in der Pandemie

Nach dem erfolgreichen Start unserer Internetpräsens kultips.de war für März 2020 war unsere Abschlussveranstaltung geplant. Aktuelle Ergebnisse und Zukunftsperspektiven sowie Strategien sollten diskutiert werden.

Wegen der Coronapandemie mussten wir die Veranstaltung leider absagen.