Grenzbereiche Theater

Grenzbereiche Theater

25. Juni 2024

Christine Vogt – Regisseurin für Inklusives Theater
Dozentin in Lehre und Weiterbildung

Es reizen mich die Grenzbereiche des Theaters hin zu Performance, Gesang und Tanz.

Menschen am Rand der Gesellschaft sowie Grenzbereiche des Lebens berühren mich. Sie tauchen etwa auf, wenn die Lebensgrenze nahe rückt, wenn die Zeit, die bleibt, eine kurze geworden ist. Oder wenn durch Krankheit, Behinderung oder Demenz etwas Unverstelltes gezeigt wird.
Menschen mit Behinderung oder Menschen mit Demenz initiieren in meinen Arbeiten einen künstlerischen Dialog. Sie finden sich auf der Bühne zusammen mit Darstellenden Künstler*innen, bereichern Hochschulseminare und Workshops oder machen neue Erfahrungen in der Theater-AG; dort, wo sie leben. Partiell gelingt durch Theaterarbeit die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen und ein neuer Umgang mit Demenz.               
In Berlin und in der Schweiz möchte ich durch künstlerische Projekte in eine freiheitliche, von Autonomie und Selbstbestimmung erzählende Welt begleiten und dazu beitragen, die Scheu vor Behinderung und Demenz abzubauen.

Mit der Stiftung Unionhilfswerk Berlin arbeite ich intensiv zusammen. Sie ist die Trägerin des von mir 2016 gegründet und künstlerisch geleiteten Theaterensembles PAPILLONS. Auch der gemeinnützige Verein „Seidenspur e.V.“ unterstützt unsere Arbeit.

Website: https://www.grenzbereiche-theater.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ältere Beiträge

Theaterensemble PAPILLONS

Theaterensemble PAPILLONS

Das Theaterensemble PAPILLONS im Pflegewohnheim „Am Kreuzberg“ erprobt gemeinsam mit professionellen Künstler*innen Darstellungsformen, die bisher nicht realisierbar schienen.

Theaterwerkstatt Bethel

Theaterwerkstatt Bethel

Die Theaterwerkstatt Bethel ist ein offenes, künstlerisches Zentrum. Hier können alle Menschen ihre eigene künstlerische Praxis entdecken und bei Proben, Aufführungen, Workshops oder Tagungen entfalten.

Wo ist Heimat?

Wo ist Heimat?

Die Ausstellung ist vom 14. März bis 23. April 2024 ist in der Erlanger Stadtbibliothek zu sehen. Sie zeigt illustrierte Geschichten von aus der Ukraine nach Erlangen geflüchteten Kindern und Jugendlichen und „daheim“ gebliebenen.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner Skip to content